Phileuropa: Protokoll der 20. Sitzung am 22.1.2019

PhilEuropa Lüneburg, Dienstag, den 22. Januar 2019 (19:30 bis 22:00), Leuphana Universität

Das erste Referat von Lara Erichsen Bargallo

Monismus im künstlerischen Schaffensprozess

hat sich mit der Problematik der Beziehung zwischen Musik und Gesellschaft beschäftigt. Lara, die Lieder singt, sich mit der Gitarre begleitet und auch selber komponiert, hat uns über die existentielle Situation eines Musikers, der das Leben um sich herum empfängt und dann durch seine Musik wiedergibt. Die philosophische Theorie des Monismus, die in unserem philosophischen Seminar eine zentrale Rolle spielte, ist die richtige Grundlage, um das Leben eines Musikers richtig zu begreifen.

An einer anschließenden, sehr interessanten Diskussion, konnte Lara leider nicht teilnehmen, da sie zu einem wichtigen Termin sofort hinfahren musste.

Das zweite Referat

Ist das System „Kapitalismus“ im Sinne der philosophischen Wahrheit der richtige Weg oder bedingt es eine Abkehr dieses Systems hinzu einem „kreativen Sozialismus“?

wurde von Nils Bassen gehalten.

Es wurde ein kleiner Einblick in den Kapitalismus in philosophischer Hinsicht gegeben. Anhand Adam Smith, John Maynard Keynes und Karl Marx wurde der Kapitalismus beschrieben und es sind verschiedene Paradoxe durch den angelsächsischen Einfluss verdeutlicht. Anhand der Euro-Krise und den Fehlentscheidungen die nicht wegen, sondern mit Hilfe falscher kapitalistischer und liberal-willkürlicher Entscheidungen getroffen worden sind, wurde klar, dass wir nicht in einer wirtschaftlichen Krise stecken. Die Probleme in Europa sind trotz der gemeinsamen Geschichte viel tiefer, denn die philosophische gemeinsame Grundlage scheint durch Konsum und Sättigung des Individuums abgeschoben worden zu sein.

Eine intensive Diskussion hat das Referat abgerundet.

Alles ist hier zu hören:

https://www.dropbox.com/sh/scxg9q1uni8dtqe/AAB1m5zpA1pZdMNBA2GX47uNa?dl=0

(Marco de Angelis und Nils Bassen)