Einladung zum 1. Philosophietreffen im WS 2017/18 am 17.10.2017

Liebe Philosophiefreunde,

hiermit lade ich Euch zum ersten Treffen unserer Philosophiegruppe im WS 2017/18 ein. Es wird am 17.10 um 19.30 an der Uni stattfinden (Raum C40.164).

Zu der Gelegenheit (bzw. kurz davor per Mail) werde ich Euch das Protokoll der letzten Sitzung zusenden, den ich unverzeihlich noch nicht angefertigt habe.

Am 17.10 werden wir einige wichtige Referate hören und diskutieren, und zwar von Studierenden, die zum 15.9. ihre Hausarbeit für ein Seminar von mir abgegeben haben. Es handelt sich um sehr interessante Hausarbeiten, in denen Themen vertieft werden, die sich unmittelbar auf die Problematik beziehen, die den Hauptgegenstand unserer Gruppe bildet, also auf die Problematik eines philosophischen (Welt)Staates.

Es handelt sich bisher um folgende Referate:

Alina Hildebrandt: Global kommunizieren – aber wie? Eine kritische Betrachtung der Weltsprache Englisch im Vergleich zu konstruierten Sprachen

Carla Denzinger: Was bedeutet Familie? Eine philosophische Untersuchung des Familienbegriffs)

Carolina Monika Ortega Guttack: Von der Idee eines philosophischen Weltstaates zu der Umsetzung in eine politische Friedensinstitution. Die Vereinten Nationen im 21. Jahrhundert

Nico Töberich: Der Weltstaat. Eine philosophische Auseinandersetzung mit dem Konzept von einer Weltgemeinschaft erläutert anhand der Ansichten Hegels

Wir werden wahrscheinlich nur schaffen, zwei von diesen Referaten zu hören und zu diskutieren. Die anderen zwei werden wir dann beim nächsten Mal behandeln.

Finja Löher und Bennet Buhrke, die ebenso gerne über ihre sehr gute Hausarbeiten berichtet hätten, befinden sich in einem Auslandssemester und werden deshalb erst nach ihrer Rückkehr vortragen können.

Wir werden uns dann regelmäßig weiter treffen, es werden weitere Hausarbeiten vorgestellt, die zum Teil dann erst zum zweiten Termin fertig werden sollen, sowie Arbeiten von mir bzw. von anderen Forschern, die ich vor habe, zu uns einzuladen.

Bis bald also!

Euer

Marco de Angelis